MITTEILUNG

Diese Seite benutzt Cookies und erlaubt das Setzen von "Drittanbieter-Cookies".
Für weitere Informationen, und um die Verwendung von Cookies entsprechend Ihren Wünschen zu verwalten, kann hier die umfassende Aufklärung zum Datenschutz eingesehen werden.
Wenn Sie auf "OK" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Sie können diese Einstellung jederzeit unter der Rubrik "Cookies verwalten" verwalten oder ändern.
 
 
 
 
Brennercom b.CLOUD
 
 
 
 

Kosteneinsparung

GEMEINSAME INFRASTRUKTUREN
Durch die Virtualisierung entfällt für die Unternehmen die Notwendigkeit, eine kostenintensive eigene Infrastruktur einzurichten. Das setzt erhebliche Ressourcen frei, die in anderen Bereichen erfolgreich genutzt werden können.

TCO
Die Total Costs of Ownership (TCO) sinken drastisch, weil alle Ausgaben für Erwerb, Installation, Konfiguration, Instandhaltung bzw. Entsorgung sowie für notwendige periodische Updates von Hardware und Software entfallen.

EINSPARUNG/WEGFALL VON INVESTITIONSKOSTEN
Anwenderunternehmen lagern mit Cloud Computing ihre IT-Kosten um: von (abschreibungspflichtigen) Investitionskosten in (sehr viel geringere) variable Betriebsausgaben, die direkt in voller Höhe abzugsfähig sind. Ein Aspekt, der für KMU besonders interessant ist: Ihnen eröffnet sich die Möglichkeit, die Herausforderungen des Marktes ohne enorme Anfangsinvestitionen anzugehen und dabei außerdem auf IT-Ressourcen zuzugreifen, die bis dato allein für Großunternehmen bezahl- und tragbar waren. Auch für Startups ergeben sich Vorteile, weil eine anfängliche Experimentierphase dank der Cloud mit weniger Investitionen und damit erheblich geringeren Risiken bewältigt werden kann.

NUTZUNGSABHÄNGIGE KOSTEN
Man zahlt nur die tatsächlich genutzten IT-Ressourcen, Verschwendung oder unnötige Ausgaben sind damit passé. Mit Cloud Computing gibt es keine Maschinen mehr, die in Erwartung der nächsten Kapazitätsspitze (die im Übrigen oftmals gar nicht kommt), ungenutzt vorgehalten werden. Man kauft und zahlt nur für das, was man braucht und auch tatsächlich nutzt.

LIZENZEN
Das Pay-per-use-Modell gilt auch für alle Software-Lizenzen, die also nicht ein für alle Mal gekauft werden müssen, sondern ebenfalls nach Bedarf zur Verfügung stehen.

STROMVERBRAUCH
Wenn keine firmeneigene Hardware mehr nötig ist, wird nicht nur der bis dahin durch die Server belegte Platz frei, sondern es entfallen auch die Kosten für Stromversorgung und Kühlung der Maschinen – Kosten, die bislang mit durchschnittlich einem Drittel der Verwaltungskosten für ein Rechenzentrum zu Buche schlagen.